[Bilder] Mittelerdefest 3.5 - 17.-19.10.2003

Es fing damit an, dass ich Seppel vom Stuttgarter Hauptbahnhof abholte. Kurz darauf brausten wir mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung Süden. Einige Stunden später gings am Genfer See entlang, kurz vor Italien noch mal links abbiegen und schon waren wir in Leuk angekommen!
Ein Parkplatz war schnell gefunden und so stiefelten wir los, um die anderen Festteilnehmer zu suchen. In den Burgen waren sie nicht, in Moria auch nicht, also blieb nur das "Casa Villa". Richtig, da waren schon etliche der lieben Elben, Hobbits und sonstige Mittelerdewesen versammelt und nach einer herzlichen Begrüßung ging auch schon das geplante Programm los: Sandra, die Fremdenverkehrschefin, führte uns den Berg hoch, über die Stadt wo schon ein Tischlein mit Keksen und frischem Glühwein auf uns wartete. Danach wurden Fackeln verteilt und wir wanderten in den Ort zurück.
Im Rathauskeller (Prancing Pony) gab es dann Pasta mit Tomatensauce und Getränke satt. Die machen einen wirklich leckeren Merlot im Walis! Ich kam mit vielen ins Gespräch und obwohl ich zum ersten mal dabei war, wurde ich sehr herzlich aufgenommen. Schwankenden Schrittes verzog ich mich dann Spät in der Nacht in mein Bettchen.
Der Morgen danach begann mit einem reichhaltigen Frühstück in Moria, einer kleinen Fototour durch die Gemeinde und im Anschluss ging das offizielle Programm weiter: Schnitzeljagd durch Leuk. Immer den Berg rauf und runter ;o) Obwohl ich bei den meisten Fragen passen musste, da sie sich auf Vorgänge bei den MEF bezogen, belegte mein Team einen glorreichen 4. Platz!
Am späten Nachmittag fingen wir im "Pony" an, uns mit einigen Gläsern auf den bevorstehenden Abend einzustimmen und mit Einbruch der Dunkelheit pilgerten wir alle zum nahegelegenen "Grünen Drachen", wo der Saal bereits festlich geschmückt auf uns wartete. Zu Beginn wurde der MEF Film gezeigt, der einen hervorragenden Eindruck vom letzten Fest vermittelte und mir klarmachte, dass ich wirklich etwas großes verpasst habe. Danach übergaben das MEF OK und ich unsere Waldbrand-Spenden an den Gemeindepräsidenten von Leuk, es wurden einige Reden geredet und als das Knurren der Mägen nicht mehr zu ignorieren war, stürzten wir uns alle auf das extrem leckere Fondue Chinoise, das einige fleißige Helferlein schon vorbereitet hatten. Der Rotwein floss wieder in Strömen und die Stimmung war grandios!
Am nächsten morgen fanden sich nur wenige zum Moria-Frühstück ein, mächtige Katerchen hatten sich des einen oder anderen bemächtigt! *grins* Nichtsdestotrotz rückte langsam die Stunde unseres Abschieds näher. Nachdem dann nach und nach doch die meisten aus ihren Schlafsäcken ins Freie gefunden hatten und auch Seppel endlich aufgetaucht war, begann das grosse "Verabknuddeln". Winkend verließen wir Leuk und bald brausten wir wieder in Richtung Heimat, wobei mich Seppel während der ganzen Fahrt mit leisem Schnarchen aufs Beste unterhielt.
Herb 10/2003
(Dieser Bericht war auch abgedruckt im KENAVO, dem Fanzine des Fanclub von Saltatio Mortis)

zurück


[Home] [Mittelalter] [Fantasy] [Konzerte] [Berichte] [Impressum]

© 1996 - 2017 Herb Jung
aktualisiert: 05.04.2010